Seiten

Freitag, 29. April 2011

Die letzte Nacht…

…bevor es wieder nach Hause geht.

Die Schwiegereltern schwärmten uns von dem Platz in Graach vor. Also wurde das unser nächstes Ziel.

Der erste Eindruck: ein Riesenplatz mit Unmengen von Womos, eigentlich erstmal nicht unser Dingen. Aber die Plätze sind parcelliert und in der ersten Reihe sitzt man auf Gras vor dem Womo mit Blick auf die Mosel, nur ein Spazier- und Radweg geht noch vor unserer Nase vorbei, hat aber auch den Vorteil, dass wir schnell mit den Hunden draußen sind.

Dieser Platz hat die tollste Ver- und Entsorgung, die ich bisher gesehen habe. Für die WC-Kassetten gibt es die übliche Säule, aber Frisch- und Grauwasser sind der Hit. Eine Art großes Karussell, jeweils 2 Mobile können gleichzeitig Grauwasser ablassen. In der Mitte steht ein Galgen mit zwei Schläuchen, die man zu sich heranziehen kann, um Frischwasser zu tanken. Dooferweise habe ich das nicht fotografiert.

Außerdem gibt es noch Container mit WCs und Duschen, letztere müssen extra bezahlt werden.

Außerdem gibt es Halligalli bei entsprechenden Gelegenheiten, 1-2 Tage vor dem Tanz in den Mai ist ein Biergarten, eine Tanzfläche und eine Bühne aufgebaut.

Mosel Graach c

Mosel Graach b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ist noch die Internetseite des  Stellplatz Sunpark Graach, mit Bildern, einer Webcam und allen notwendigen Informationen.

Donnerstag, 28. April 2011

Weiter geht´s, die Mosel entlang

Allmählich suchen wir unsere Plätze wieder Richtung Heimat. Von der Saarschleife aus fahren wir Richtung Mosel, durchqueren Trier und weiter die Bundesstraße am Fluß entlang.

Irgendwann finden wir einen winzigen Hinweis auf einen Stellplatz, der von der Straße aus nicht zu sehen ist. Wir folgen diesem Schild einfach mal und finden einen netten kleinen Platz für 3 Womos, mit Strom in einem winzigen Örtchen namens Schleich. Es gibt eine Gaststätte, einen Teil des Jahres eine Straußenwirtschaft, die sozusagen zum Platz gehört und ein paar Wohnhäuser. Etwas später im Jahr kann man beim Betreiber auch Brötchen bestellen, diesmal ist aber die Straußenwirtschaft noch geschlossen und der Inhaber nur kurz da, um uns den Stromkasten aufzuschließen.

Es ist absolut ruhig, hier gehen die Hunde des Dorfes alleine spazieren, man hat Ausblick auf einen Seitenarm der Mosel hinter einem Wehr.

Mosel Schleich Stellplatz

Mosel Schleich Ausblick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch hier genießen wir die Sonne und die Ruhe, bevor wir am nächsten Tag weiterfahren.

Stellplatz Schleich       und     Infos über das Örtchen

Mittwoch, 27. April 2011

Einkaufen, leckeres Bier und leckeres Essen…

Immer, wenn sich die Möglichkeit ergibt, machen wir Zwischenstopp in Mettlach.

Wer Mettlach nicht kennt: es ist ein Städtchen mit jeder Menge Werksverkäufen. Z.B. Villeroy & Boch, Trigema, Laura Ashley, Birkenstock, Landsend etc.

Wir schlagen immer zu bei Trigema, haben dort unser Thomas Geschirr erstanden, man bekommt auch Bestecke und allerlei Haushaltsgegenstände vom Pfannenheber über Kochpötte bis zum Spargelschäler. Wenn man dann ermattet zum Stellplatz zurück gelatscht ist (unbedingt Rucksack mitnehmen!) kann man ein Päuschen machen, bevor man in der benachbarten Brauerei die Produkte des Hauses geniesst.

Die Abtei Brauerei hat leckeres Bier, eine Senfmühle und eine wirklich gute Küche. Der anliegende Parkplatz ist gleichzeitig auch der Stellplatz. Nix Besonderes, ein Parkplatz halt, hat aber Ver- und Entsorgung und einen anliegenden Supermarkt, wo man leckere Brötchen bekommt (außer Sonntag). Es ist aber wirklich nur für die Durchreise, denn es ist laut. Da sind die an- und abfahrenden Gäste der Brauerei, es gibt auch 3 Parkplätze für Busse und LKW, deren Fahrer dort Übernachten und evt sehr früh morgens losfahren. Und um das zu krönen, führt auch noch auf der einen Seite die Bundesstraße vorbei, auf der anderen die Bahntrasse. Wir haben immer trotzdem gut geschlafen.

Hier ist die Internetseite der Mettlacher Tourist-Info.

Dienstag, 26. April 2011

Bad Sobernheim

Osterdienstag verlassen wir die Pfalz, länger macht das die Leber nicht mit *gg*.

Unsere Fahrt führt uns nach Bad Sobernheim an die Nahe. Dort gibt es einen Stellplatz in der Nähe des Flußes, zum Stellplatz gehören ein Café und ein Minigolfplatz. Es gibt Wasser, Strom, Ver- und Entsorgung, Müll. Ein großer Platz, parcelliert, die Womos stehen auf Kies und jedes hat auch einen guten Streifen Gras.

Bad Sobernheim

Stellplatz  Am Nohfels

Freitag, 22. April 2011

Es geht los, zum Lieblings-Winzer

Karfreitag morgens werden die letzten Sachen gepackt und dann kann es losgehen. Wir fahren in die Pfalz, nach Rhodt unter Rietburg.

Diesmal haben wir vorher reserviert, so dass wirklich ein Plätzchen für uns frei ist. Die Gegend ist schön wie immer und das Wetter ist ein Traum und der Wein – Nachschub gesichert.

Hier könnt Ihr den Winzer finden:   Weingut Krieger 

Und hier gibt es ein Bild vom Stellplatz:  hier ist der Stellplatz

Vor lauter Sonnenbaden haben wir das eigene Fotografieren ganz vergessen.

Der Stellplatz:

Weingut Krieger
Edesheimer Str. 7
76835 Rhodt unter Rietburg
Tel.: 06323 5411 - Fax: 06323 980303 - eMail: Weingut.Krieger@t-online

Donnerstag, 21. April 2011

Probe-Campen Ostern 2011

Nach vielen Irrungen und Wirrungen im letzten Jahr ist unsere Womo-Karriere doch nicht beendet. Im Gegenteil, jetzt können wir die Inneneinrichtung nach eigenem Gusto verändern, viele Dinge im Womo lassen, so dass es nur noch kurze Ein- und Ausräumaktionen gibt.

Es sind schon neue Bezüge für die Hunde-Bank genäht, aus Waschleder. Das ist ein tolles Material, sieht aus wie Wildleder, fasst sich auch so ähnlich an. Haare haften nicht so fest, und Hundesabber macht zwar feuchte Flecken, die gehen aber nicht durch bis auf´s Polster, und sind einfach zu waschen. Aus dem gleichen Material gibt es Kissenhüllen.

Demnächst gibt es noch schönere Gardinen, die Sitzbank am Tisch wird renoviert, die Rückenlehne bekommt ein schmaleres Polster, so dass die Sitztiefe größer wird. Die neuen Polster werden wohl auch mit Waschleder bezogen.