Seiten

Donnerstag, 3. Juni 2010

Sonntag, 30. Mai 2010

Wir sind wieder zu Hause, GsD und leider.


Urlaub Mai 2010 auf einer größeren Karte anzeigen

Samstag, 29. Mai 2010

Weiter geht´s Richtung Deutschland, die letzte Zwischenstation wird Mettlach an der Saarschleife.

Diesen Ort kennen wir schon länger, sein Vorzug ist die Häufung von Werksverkäufen, z.B. von Trigema, Villeroy&Boch, Landsend, Birkenstock etc. Der Stellplatz ist schmucklos auf einem großen Parkplatz, angrenzend ein Supermarkt (morgens Brötchen auch Sonntags) und eine Brauerei mit Ausschank und Restaurant. Die Übernachtung kostet ca 5-6 €, fällt bei Verzehr im Restaurant aber auch oft weg.

Bilder und genaue Daten liefere ich nach, versprochen.

Freitag, 28. Mai 2010

Die weiteren Zwischenstationen sind eigentlich nicht mehr der Rede wert. Es ging uns ja nur noch darum, zügig nach Hause zu kommen, ohne Tara oder uns zu überanstrengen.

Kurz vor Lyon fanden wir einen Übernachtungsplatz, der akzeptabel ist. Auf Kies, am Rande eines Parkplatzes, mit Ver- und Entsorgung, sogar reichlich Müllcontainer, sauber und ruhig. Ist aber wirklich nur zum Ankommen, Schlafen, Entsorgen, Weiterfahren geeignet.

Übernachtungsplatz

Der Stellplatz:

Place des Amandiers
26600 Gervans
Rue de l´Ecole

GPS: N 45°06.32  E 004°49.49

Donnerstag, 27. Mai 2010

Wir verlassen den Campingplatz, um mit Tara zur Tierklinik zu fahren. Sie wird dort stationär aufgenommen. Wir fahren unterdessen knappe 20 km weiter zu einem Stellplatz bei einer Olivenplantage und Ölmühle. Den hatten wir auf den Herweg schon gesehen, wir wollten aber weiter. Jetzt genießen wir es, dort ungestört zu stehen und Schlaf nachzuholen. Um 15 Uhr telefonieren wir mit der Tierklinik und erfahren, dass Tara nicht mehr gekrampft hat. Sie wird aber über Nacht dort bleiben. Das erweist sich für uns alle als gut, denn wir sind nach dem Horrortag alle fertig, inklusive zweitem Hund. Selbst die Gräusche der nahen Straße stören da nicht.

Le Pradet

Le Pradet 1

Olivenknospen

Letzteres sind Olivenknospen, kurz vor dem Öffnen der Blüten, die dann weiß werden.

Der Stellplatz:

Mouline de l´Esquirol
83220 Le Pradet

GPS: N43°6.32  E 006°2.25

Dienstag, 25. Mai 2010

Und weiter ging´s Richtung Côte d´Azur, auf die Halbinsel Giens.
Diesmal erhielt wieder ein Campingplatz den Zuschlag. Schattige Plätze, gute Ausstattung, selbst die Sanitäranagen sind prima, so große Duschen habe ich auf einem Campingplatz schon ewig nicht mehr gesehen. Es gibt einen Lebensmittelladen und Brotverkauf, eine Pizzeria, WLAN nur auf der Terrasse und gegen Kreditkarte, nicht gegen Bares (?!) Zum Strand sind es nur ein paar Gehminuten.

Der Dienstag ist noch Klasse, dafür ist der Mittwoch der blanke Horror, wofür aber Ort und Campingplatz nichts können.

Einer unserer Hunde, Tara, hat morgens um 7 Uhr einen Krampfanfall, dann wieder um 12 Uhr und ab dann erst alle 2 Stunden, später dann alle 30 Minuten. In der Nacht kommt keiner von uns zum Schlafen. Jedesmal, wenn es losgeht, springt einer von uns hin, um die Pfoten von den Schränken fernzuhalten, der andere beruhigt den zweiten Hund.

Am nächsten Morgen suchen wir mit Hilfe der sehr freundlichen Rezeption eine Tierklinik, in der englisch gesprochen wird. Tara wird für einen Tag stationär aufgenommen, in Narkose gelegt und bekommt Infusionen etc.

Der Campingplatz:

La Presqu´île de Giens
153 Route de la Madraque Giens
83400 Hyéres

www.camping-giens.com

GPS:  N 43°2.26  E 006°8.36

Giens

Giens 2

Auch wenn für uns dort umständehalber das Ende unseres Urlaubes war, ist es dort sehr schön. Allerdings massenhaft Mücken oder andere stechende Insekten, ich sehe immer noch aus wie ein Streuselkuchen.

Montag, 24. Mai 2010

Nachdem wir den heuschreckenartigen Überfall einer französischen Outdoortour mit reichlich Kinder, Zelten, abendlichem gemeinsamen Essen, Trinken und Lärmen, überstanden hatten, fuhren wir weiter, Richtung Süden.

Winzer1

Winzer 2

Winzer 3

Eigentlich wollten wir erst wieder weiterfahren, aber die Leute waren so sehr nett, dass wir doch blieben.

Der Stellplatz:

Domaine Tibaurine
83390 Pierrefeu du Var

(Am Ortsausgang in Richtung Hyères auf der D12, auf der linken Seite) 

GPS:  habe ich leider verschlunzt, war aber nach Beschreibung ganz gut zu finden.

Wir bekamen dann noch allerlei Tipps, wohin wir sonst noch fahren könnten.